Vorlesung

Die 7c zu Gast im Historischen Seminar der Universität Wuppertal

Am Donnerstag den 12.07.2018 machten wir, die Klasse 7c, uns mit Herrn Weber einen Ausflug an die Universität Wuppertal. Wir trafen uns um 08:45 Uhr am Bahnhof Mitte, fuhren erst mit der Bahn und liefen anschließend bis zum Universitätsgelände.

Unser Lehrer hatte eine Unirallye vorbereitet, damit wir die Möglichkeit hatten, das große Gelände der Universität selbstständig zu erkunden. Wir hatten 1,5 Stunden Zeit um Selfies vor verschiedenen Gebäuden, beispielsweise der Uni-Halle, zu machen und das Büro des Geschichtsprofessors Dr. Arne Karsten zu finden. Zudem mussten wir einen Laufbogen ausfüllen und einen Studenten interviewen. Die meisten Studenten waren hilfsbereit und haben uns bereitwillig den Weg zu den Gebäuden erklärt. Die Schnellsten bekamen einen Preis und konnten, während sie auf die anderen warteten, das günstige Essen in der Cafeteria bestaunen und chillen.

Anschließend aß die ganze Klasse in der Mensa zu Mittag. Die Warteschlangen waren lang, das Essen lecker und günstig.

Gut genährt machten wir uns dann auf den Weg zu Herrn Prof. Dr. Arne Karsten, der Geschichte an der Wuppertaler Universität lehrt. Er empfing uns in einem kleinen Hörsaal, den wir ganz für uns allein hatten. Hier erfuhren wir viel darüber, wie die Universitäten entstanden sind und wie sich das universitäre Leben und Arbeiten mit der Zeit gewandelt hat. Früher verstanden sich die Universitäten als eine Gemeinschaft aus Lehrenden und Lernenden (Universitas magistrorum et scholarium). Heute ist es anders, man besucht die Universität vielmehr, um sich auf ein bestimmtes Berufsfeld vorzubereiten, die Uni bekommt mehr einen Dienstleistungscharakter.

Die Klasse 7c auf dem Uni-Campus
Die Klasse 7c auf dem Uni-Campus

Darüber hinaus erklärte uns Herr Prof. Dr. Karsten die Unterschiede zwischen einem Seminar und einer Vorlesung. Schließlich kamen wir zum Hauptteil unser Arbeit mir dem Geschichtsprofessor, der ein wahrer Bernini-Experte ist. Gian Lorenzo Bernini war ein Italienischer Bildhauer und Architekt, der das barocke Rom mit seinen Bauten und Statuen maßgeblich prägte. Neben vielen biographischen Informationen analysierten wir gemeinsam mit dem Professor ausgewählte Werke des Bildhauers und erläuterten gemeinsam, was an seinen Statuen so besonders ist. Nach einer Stunde war unser Treffen mit ihm vorbei.

Wir verabschiedeten uns und machten uns auf den Weg zur Bahn und fuhren zurück zum Bahnhof Mitte. Wir kamen um ca. 15:30 Uhr dort an. Der Ausflug war sehr schön und wir haben einen Einblick in das universitäre Leben und Arbeiten bekommen.

Artikel: Jan Middelanis, 8c